Merkzettel Warenkorb Konto

Welterbe-Wein: Philipps-Mühle aus St. Goar kann die Jury überzeugen

Zum dritten Mal hat der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal den Wettbewerb „Welterbe-Wein“ ausgerufen. Gesucht war ein fruchtsüßer Riesling, der 2024 das Welterbe Oberes Mittelrheintal repräsentiert. In einer Blindverkostung hat sich nun ein Riesling des Weinguts Philipps-Mühle aus St. Goar durchgesetzt.  

Über die Anbaugebiete Rheinhessen, Nahe, Mittelrhein und Rheingau hinweg wurde ein fruchtsüßer Riesling aus den Weinlagen des UNESCO Welterbes Oberes Mittelrheintal gesucht, der im Jahr 2024 als „Welterbe-Wein“ die Region zwischen Bingen, Rüdesheim und Koblenz repräsentieren wird. Mehr als 20 Weine wurden von einer Jury blind – also ohne Details zu Wein oder Winzer zu kennen– verkostet. Ein fruchtsüßer Riesling aus 2022 vom Weingut Philipps-Mühle aus St. Goar hat sich schließlich durchgesetzt.  

Die Auswahlprobe wurde durch Professor Rainer Jung und Christoph Schüßler von der Hochschule Geisenheim University sowie durch die Mittelrhein-Weinwerbung professionell organisiert. Teil der Jury waren neben den Geisenheimer Oenologen auch Vertreterinnen und Vertreter aus Hotellerie, Tourismus, Presse, Politik, den vier Anbaugebieten und den Weinbauberatungen.  

Das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal hat Anteile an vier Weinanbaugebieten: Lorch und Rüdesheim gehören zum Rheingau, in Bingen zählen die Steillagen südlich der Nahe zu Rheinhessen sowie nördlich zum Anbaugebiet Nahe. Ab Kaub und Trechtingshausen bis Koblenz erstreckt sich dann das Anbaugebiet Mittelrhein innerhalb des UNESCO Welterbes Oberes Mittelrheintal. Für den Welterbe-Wein sind Weine zugelassen, die aus dem UNESCO-Gebiet stammen.  

Der liebliche Riesling aus den Weinlagen rund um St. Goar vom Weingut Philipps-Mühle ist ein leichter Riesling mit klarer Frucht und Frische. Der Alkoholgehalt bleibt moderat und unterstreicht die Filigranität. Ein animierender Riesling, der einen entsprechenden Trinkfluss verspricht!   

Eine Besonderheit des Weins sind die einmaligen Künstleretiketten von wechselnden regionalen Künstlerinnen und Künstlern. Für das Künstleretikett 2024 konnte das Künstlerkollektiv der „Urban Sketchers“ gewonnen werden. Die Urban Sketchers sind eine globale Gemeinschaft, die sich der Praxis des Zeichnens vor Ort widmen. Sie teilen die Liebe zu den Orten, an denen sie leben und reisen - eine Skizze nach der anderen. Die Urban Sketchers knüpfen mit der Gestaltung des Welterbe-Weins 2024 an das Projekt „Victor Hugo Urban Sketch Voyage 2.0“ an, ein von Victor Hugo inspiriertes Zeichenprojekt entlang des Rheins in den Jahren 2020-2022, das überregionale und internationale Aufmerksamkeit auf sich zog (https://uskvictorhugo.de/). Die Grundidee für das Künstleretikett wird gemeinsam mit dem Siegerweingut entwickelt. 

Der Wein kostet 9,-€ und kann ab sofort beim Weingut Philipps-Mühle in St. Goar vorbestellt werden, nutzen Sie hierzu das Kontaktformular. Die Vorstellung des Weins mit Künstleretikett erfolgt im Sommer.